Sozioökonomische Bedeutung von Blindheit und Sehbehinderung in Deutschland

eine Querschnittsstudie

In Deutschland existiert wenig Evidenz zu den Kosten, und dem Einfluss von Erblindung und Sehbehinderung auf Lebensqualität und Nutzwerte (utility) von Betroffenen und ihren pflegenden Angehörigen. Augenheilkundliche Interventionen sind oft kosteneffektiv und wenden Erblindung und Sehbehinderung und die damit verbundenen Kosten und andere negative Auswirkungen ab. Ohne deutsche Daten hierzu wird es jedoch zunehmend schwieriger werden sicherzustellen, dass diese Interventionen sowie Neuerungen im Bereich Augenheilkunde im Gesamtgesundheitssystem weiterhin ausreichend berücksichtigt werden.

Vor diesem Hintergrund wurden in diesem Projekt Daten zu den Kosten von Erblindung und Sehbehinderung erhoben.

Projektlaufzeit: 05/2015 - 12/2019

Kooperationspartner: Universitäts-Augenklinik Bonn; Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V.; Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V.; PRO RETINA Deutschland e.V.; AMD-Netz; verschiedene Bildungs- und Berufsförderungswerke;

Förderprojekt: Jackstädt-Stiftung und Novartis Pharma GmbH

Ausgewählte Publikationen zum Projekt

Chuvarayan Y, Finger RP, Köberlein-Neu J. Economic burden of blindness and visual impairment in Germany from a societal perspective: a cost-of-illness study. Eur J Heal Econ 2020;21:115–27. doi:10.1007/s10198-019-01115-5. (PMID: 31493181)


solimed ePflegebericht

Sektorenübergreifendes Versorgungsmanagement für pflegebedürftige geriatrische Patientinnen und Patienten durch nutzenorientierte Erprobung eines elektronischen Pflegeberichts

Ziel dieses Projektes war die Entwicklung einer elektronischen Vernetzung von pflegerischem und ärztlichem Personal des ambulanten sowie stationären Gesundheits- und Pflegesektors zur Erprobung eines elektronischen Pflegeberichts (ePB).

Projektlaufzeit: 03/2017 - 02/2020

Kooperationspartner: solimed Unternehmen Gesundheit GmbH & CoKG, Solingen; Diakonisches Werk Bethanien e.V. - Seniorenzentrum Solingen; Diakonisches Werk Bethanien e.V. - Bethanien Mobil; Krankenhaus Bethanien gGmbH; Evang. Altencentrum Cronenberger Straße gGmbH; Evang. Altencentrum Cronenberger Straße gGmbH - Ambulante Pflege; Ulrichs ambulante Pflege - ein Service der BAYADA GmbH; Katholische Senioreneinrichtungen Kplus GmbH - St. Joseph Altenheim; St. Lukas Klinik GmbHStädtisches Klinikum Solingen gGmbH; MC Arztsysteme Rheinland GmbH

Förderprojekt des Landes NRW und der EU (EFRE) 2014-2020

Ausgewählte Publikationen zum Projekt

Manderscheid L, Meyer S, Kuypers M, Köberlein-Neu J. Reporting system for critical incidents in cross-sectoral healthcare (CIRS-CS): pre-test of a reporting sheet and optimization of a reporting system. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 2019;147–148:58–66. (PMID: 31767377)


WestGem-Study

Westphalian study on a medication therapy management and home care based intervention under gender specific aspects in elderly multimorbid patients

Ziel des Projektes war die Entwicklung und modellhafte Erprobung eines durch niedergelassene Ärzte (behandelnder Primärarzt), Apotheker sowie durch die Pflege- und Wohnberatung gemeinsam getragenen, professions- und organisationsübergreifenden Case Managements.

Das Vorhaben ging als eines der Sieger aus der Ziel 2-Landesausschreibung 2011 zum Thema IuK & Gender Med.NRW hervor.

Projektlaufzeit: 10/2012-06/2015.

Kooperationspartner: Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen – Abteilung Münster (Prof. Dr. Hugo Mennemann), Elefanten-Apotheke Steinfurt (Olaf Rose; Isabel Waltering), Verein Alter und Soziales e.V. Ahlen (Ursula Woltering), Sozialamt des Kreises Steinfurt (Heinz Teupen), Haus- und Allgemeinarztpraxen der Regionen Ahlen und Steinfurt; IMSIE der Universität zu Köln (Prof. Dr. Walter Lehmacher)

Fördernde Institution: Zuwendungen des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union

Ausgewählte Publikationen zum Projekt

Rose O, Schaffert C, Czarnecki K, Mennemann HS, Waltering I, Hamacher S, Felsch M, Herich L, Köberlein J. Effect evaluation of an interprofessional medication therapy management approach for multimorbid patients in primary care: a cluster-randomized controlled trial in community care (WestGem study protocol). BMC Fam Pract 2015;16:84. (PMID: 26198422)

Köberlein-Neu J, Mennemann HS, Hamacher S, Waltering I, Jaehde U, Schaffert C, Rose O. Interprofessional Medication Management in Patients With Multiple Morbidities. Dtsch Arztebl Int 2016;113:741–8. (PMID: 27890050)

Rose O, Mennemann H, John C, Lautenschläger M, Mertens-Keller D, Richling K, Waltering I, Hamacher S, Felsch M, Herich L, Czarnecki K, Schaffert C, Jaehde U, Köberlein-Neu J. Priority Setting and Influential Factors on Acceptance of Pharmaceutical Recommendations in Collaborative Medication Reviews in an Ambulatory Care Setting - Analysis of a Cluster Randomized Controlled Trial (WestGem-Study). PLoS One 2016;11:e0156304. (PMID:27253380)

Rose O, Jaehde U, Köberlein-Neu J. Discrepancies between home medication and patient documentation in primary care. Res Soc Adm Pharm 2017;14:340–6. (PMID: 28412152)


Multimedikation und ihre Folgen für die hausärztliche Patientenversorgung in Sachsen

Das Ziel des Vorhabens war es, die Versorgungssituation von Patienten mit Poly- bzw. Multimedikation in der hausärztlichen Praxis zu erfassen. Hierfür wurde im Rahmen dieses Pilotprojekts zunächst der vorliegende Status-quo ermittelt. Für die Einschätzung, ob der bestehende Status-quo den zielgruppenspezifischen Bedarfen entspricht, sollte nebst dem Kriterium der Multimedikation und Multimorbidität auch ermittelt werden, welche Erkrankungsprofile die Mehrheit der Patienten aufweist und welche unerwünschten Ereignisse in dem Zusammenhang vom Hausarzt dokumentiert oder berichtet werden.

Projektlaufzeit: 10/2012-10/2014.

Kooperationspartner: Universitätsklinikum "Carl Gustav Carus" - Technische Universität Dresden, Bereich Allgemeinmedizin (Prof. Dr. Antje Bergmann, Dr. Karen Voigt)

Fördernde Institution: Roland-Ernst-Stiftung

Ausgewählte Publikationen zum Projekt

Köberlein J, Gottschall M, Czarnecki K, Thomas A, Bergmann A, Voigt K. General practitioners’ views on polypharmacy and its consequences for patient health care. BMC Fam Pract 2013;14:119. (PMID: 23947640)

Münch C, Gottschall M, Hübsch G, Köberlein-Neu J, Schübel J, Bergmann A, Voigt K. Qualität der hausärztlichen Diagnosedokumentation in Patientenakten – Eine Analyse am Beispiel von Schilddrüsenerkrankungen. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 2016;115–116:56–62. (PMID: 27837960)

Voigt K, Gottschall M, Köberlein-Neu J, Schübel J, Quint N, Bergmann A. Why do family doctors prescribe potentially inappropriate medication to elderly patients? BMC Fam Pract 2016;17:93. (PMID: 27449802)


solimed ePflegebericht

EDV-gestütztes Pflegemanagement in der Integrierten Versorgung

Die von „solimed - Unternehmen Gesundheit“ derzeit bereits eingesetzte EDV-Vernetzung, über welche Ärzte in der Praxis und Klinik miteinander kommunizieren und gemeinsam dokumentieren, wurde im Rahmen des Projektes um ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen erweitert.

Das Vorhaben ging als eines der Sieger aus der Ziel 2-Landesausschreibung 2011 zum Thema IuK & Gender Med.NRW hervor. Das Projekt wird derzeit in einer weiteren Förderung fortgeführt (siehe aktuelle Projekte).

Kooperationspartner: Solimed-Unternehmen Gesundheit, Netzwerkpartner aus dem ambulanten und stationäre Versorgungsbereich, medatixx GmbH & Co. KG, regionale ambulante Pflegedienste, stationäre Pflegeeinrichtungen, Barmer GEK, AOK Rheinland/Hamburg

Ausgewählte Publikationen zum Projekt

Winkler Y, Beifus K, Köberlein-Neu J. Verwendung der Delphi-Methode zur Feststellung von Anforderungen an vernetzte, professions- und organisationsübergreifende Kommunikation in Versorgungsnetzen. Pflegewissenschaft 2016;18:192–200.

Weitere Infos über #UniWuppertal: